Gesundheit DURCH Sport

VEREINt. Bewegt. Gesund.

Symposium am 28.10.2022 von 9:00 bis 14 Uhr im Congress Centrum Hamburg

Congressplatz 1, 20355 Hamburg | ÖPNV: Dammtor (S-Bahn), Stephansplatz (U-Bahn)

Die Teilnahme ist kostenfrei (inkl. Messebesuch therapie HAMBURG).

Eine Anmeldung ist erforderlich:

Anmeldeschluss ist der 17.10.2022. Eine Anmeldebestätigung erfolgt per E-Mail.

Veranstalter: TopSportVereine in der Metropolregion Hamburg e.V.

Kooperationspartner: Behörde für Inneres und Sport – Landessportamt | Sozialbehörde | Hamburger Sportbund e.V. | Verband für Turnen und Freizeit e.V. | therapie HAMBURG

Symposium Gesundheit DURCH Sport

VEREINt. Bewegt. Gesund.

Sport ist gesund. Das ist nicht nur allgemein bekannt, sondern auch durch zahlreiche medizinische Studien nachgewiesen. Allerdings zeigt eine Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass sich einer von vier Erwachsenen und vier von fünf Kindern und Jugendlichen zu wenig bewegen. Nach Schätzungen der WHO könnten im Jahr weltweit fünf Millionen vorzeitige Todesfälle verhindert werden, wenn Menschen körperlich aktiver wären. Bewegungsmangel ist die neue Volkskrankheit – „Sitzen ist das neue Rauchen“. Ein Trend, der sich während der Corona-Pandemie aufgrund von Lockdown, Homeoffice/Homeschooling und Digitalisierung noch verstärkt hat. Aus diesem Grund hat die WHO Bewegungsempfehlungen entwickelt, die in Deutschland auch durch den Deutschen Olympischen Sportbund unterstützt werden.

Die Active City Strategie und der Hamburger Aktionsplan „Gesundheit durch Bewegung“ schaffen in Hamburg wichtige Rahmenbedingungen und Anreize, mehr Menschen in Bewegung zu bringen. Dabei wird die Active City Strategie durch wissenschaftliche Studien begleitet – der 1. Hamburger Bewegungsbericht wurde im Juni 2022 vorgestellt.

VEREINt. Bewegt. Gesund.

Eine besondere Rolle bei der Bewegungsförderung spielen in Hamburg, aber auch bundesweit, die Sportvereine. Sie stehen Menschen jeden Alters offen und bieten vielfältige und niedrigschwellige Möglichkeiten, gemeinsam Bewegungserfahrungen zu machen. Gerade große Sportvereine, wie die Hamburger TopSportVereine, verstehen sich als Quartiersvereine, die mit ihrer Fachkompetenz nicht nur Bewegungsangebote organisieren, sondern den Menschen auch soziale Angebote machen – neben Bewegung ist hier auch Raum für Begegnung und Beteiligung.

Erfahrungen in den Bereichen Prävention und Reha-Sport zeigen, dass dieses einen wichtigen gesundheitlichen Mehrwert für die Menschen darstellt, die sich ansonsten isoliert fühlen und alleine nicht motivieren können, in Bewegung zu kommen.

Prävention und Rehabilitation – Wichtige Säulen des Gesundheitswesens

Präventions- und Rehabilitationsangebote stellen bereits seit vielen Jahren ein wichtiges Segment des Vereinssports dar. Im Rahmen von Präventionskursen nach §20 nach SGB V oder auch Reha-Sportangeboten nach §64 SGB IX (z. B. Herzsport, Lungensport, Orthopädie etc.) sowie im Bereich vereinseigener Fitness-Studios mit intensiver persönlicher Betreuung, leisten die Vereine einen zentralen Beitrag für die Gesundheitsversorgung und soziale Integration der Menschen in ihrem Stadtteil.

Die Rahmenbedingungen für die Bereiche Prävention und Rehabilitationssport werden auf der Bundesebene weitgehendst von den Krankenkassen festgelegt und von den bundespolitischen Vorgaben beeinflusst.

Doch wie lassen sich solche Maßnahmen verstetigen? Initiativen wie das „Rezept für Bewegung“ oder auch die Empfehlung oder gezielte Förderung von Vereinsmitgliedschaften (z.B. beim Reha-Sport) könnten hier ein interessanter Ansatz sein.

Gemeinsam Menschen bewegen!

Ziel des Symposiums Gesundheit DURCH Sport ist es, Einblicke in Strukturen und Aktivitäten zu geben, Synergien zu erkennen und die Vernetzung zu fördern, um gemeinsam mehr Menschen in Bewegung zu bringen.

Hintergrund

Das Symposium „Gesundheit DURCH Sport“ der TopSportVereine Metropolregion Hamburg schließt sich inhaltlich an die Reihe bisheriger Symposien (2017: Stadtentwicklung DURCH Sport, 2018: Bildung DURCH Sport, 2019: Soziale Gemeinschaft DURCH Sport) an, die für die jeweiligen Themenschwerpunkte die wichtige Querschnittaufgabe des Sports und der Sportvereine herausgearbeitet haben. 

Es findet am 28.10.22 von 9 bis 14 Uhr im Congress Centrum Hamburg (CCH) statt, wo zeitgleich der 11. Internationale Sportkongress des VTF sowie die Messe therapie HAMBURG stattfinden. Das Format ist eine halbtägige Veranstaltung mit Impulsvorträgen und moderierten Podiumsdiskussionen sowie der Gelegenheit zu informellem Austausch und Vernetzung. Interessierte Teilnehmer haben die Möglichkeit, im Anschluss an das Symposium kostenfrei die Messe therapie HAMBURG zu besuchen.

Kooperationspartner

Partner der Veranstaltung sind die Behörde für Inneres und Sport/Landessportamt, die Sozialbehörde/Amt für Gesundheit, der Hamburger Sportbund e.V. und der Verband für Turnen und Freizeit e.V. sowie die Messe therapie HAMBURG.

Referenten

Folgende Referenten bzw. Podiumsgäste haben ihre Teilnahme bestätigt:

  • NN/Bundesministerium für Gesundheit
  • Andy Grote/Behörde für Inneres und Sport
  • Melanie Schlotzhauer/Sozialbehörde
  • Dr. Nils Schumacher/Universität Hamburg
  • Kerstin Holze/Deutscher Olympischer Sportbund e.V.
  • Kathrin Herbst/Verband der Ersatzkassen e.V.
  • Andreas Meyer/Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband e.V.
  • Dörte Kuhn/Verband für Turnen und Freizeit e.V. und Hamburger Sportbund e.V.
  • sowie Ulrich Lopatta, Boris Schmidt und Marcus Dommasch von den TopSportVereinen Metropolregion Hamburg e.V.

Die Moderation übernimmt Jana Werner.

Zielgruppe

Das Symposium richtet sich an Entscheidungsträger*innen der Hamburger Politik, der Verwaltung (Sozialraummanagement, Gesundheitsbehörde), der Akteure im Gesundheitswesen (Krankenkassen, Ärzt*innen, Präventionseinrichtungen, Reha-Träger), an gesundheitspolitische Sprecher*innen der Parteien, an Sportorganisationen und –verbände sowie an Pressevertreter*innen.