Wir sind die TopSportVereine

Treffen der TopSportVereine

Seit 1990 gibt es in der Metropolregion Hamburg die Geschäftsführer-Treffen der Großsportvereine. 2006 gründeten die Vereine den Trägerverein „TopSportVereine Metropolregion Hamburg e.V.“. Seitdem treffen sich die Vertreter der TopSportVereine ca. 4x im Jahr und veranstalten eigene Workshops. Hier ein Bild von dem letzten Treffen im Oktober 2015.

Unser Vorstand

Der Trägerverein „TopSportVereine Metropolregion Hamburg e.V“, hat zur Zeit einen fünfköpfigen Vorstand:

Boris Schmidt (Sprecher) – TSG Bergedorf
Martin Hildebrandt – SV Eidelstedt
Ulrich Lopatta – Walddörfer SV
Andreas Wolff – HT 16
Frank Fechner – Eimsbütteler TV

Aus dem Kreis der TopSportVereine wird das Vorstandsteam zu verschiedenen Themen von Experten unterstützt, z.B.:
Gesundheit: Andreas Brannasch – Sportclub Alstertal-Langenhorn
Kinder-Olympiade: Carmen Paulsen – Rissener Sportverein
Rüdiger Höhne – Turn- und Sportvereinigung Reinbek
Kita: Udo Hein – Turnerbund Hamburg-Eilbeck
Finanzen: Torsten Schlage – Harburger Turnerbund

Vereinssatzung

Trägerverein TopSportVereine Metropolregion Hamburg e.V.

§ 1 Name des Trägervereins: "TopSportVereine Metropolregion Hamburg e.V." (TSpV)

Sitz ist Hamburg

Der Verein wird (ist) im Vereinsregister eingetragen.

§ 2 Vereinszweck

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung, und zwar der Förderung des Sports, der Jugend und der Kultur in der Metropolregion Hamburg.

Der Verein verfolgt das Ziel, Sport, Jugend und Kultur in der Metropolregion Hamburg zu fördern und Veranstaltungen und Maßnahmen zu organisieren. Hierfür kann der Verein eigene Zweckbetriebe schaffen, die dem Ziel der Sportförderung dienen.

Der Verein versteht sich als Interessengemeinschaft der Mitglieder der TSpV

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Selbstständigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Interessen. Etwaige Überschüsse dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke in der Metropolregion Hamburg verwandt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

1) Mitglied des Vereins kann jeder im Sinne der Abgabenordnung gemeinnützige Großverein der Metropolregion Hamburg werden, der die Interessen der TSpV anerkennt und deren Rahmenbedingungen erfüllt, sowie sich den bisherigen Beschlüssen unterwirft, Mitglied im Hamburger Sportbund oder einem Hamburger Sportfachverband ist und sich aktiv an der demokratischen Sport- und Kulturarbeit in der Metropolregion Hamburg beteiligt. Die Mitgliedschaft im Dach- oder Spitzenverband ist von der Gemeinnützigkeit desselben unabhängig. Die Mitgliedschaft erlischt, wenn der Mitgliedsverein die steuerlichen Voraussetzungen der Gemeinnützigkeit nach §§ 51 ff Abgabenordnung nicht mehr erfüllt.

2) Mit dem Aufnahmeantrag erkennt jedes Mitglied die Satzung an. Bei Ablehnung des Aufnahmebegehrens kann die Mitgliederversammlung der TSpV angerufen werden.

3) Der Austritt eines Mitglieds erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten zum Jahresende.

4) Ein Mitglied, das gegen die Ziele und Interessen des Trägervereins verstößt oder diesem Schaden zufügt, kann durch eine Mehrheit von zwei Dritteln der gewählten Mitglieder des Vorstands mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.

5) Für die Mitgliedschaft im Trägerverein der TSpV wird ein Jahresmitgliedsbeitrag erhoben.

§ 5 Die Mitgliederversammlung

1) Die Mitgliederversammlung (MV) diskutiert und beschließt die Grundlinien des Arbeitsprogramms des Vereins. Der Vorstand ist an diese Beschlüsse gebunden.

2) Die MV wird mindestens einmal jährlich vom Vorstand schriftlich unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung unter Wahrung einer Frist von 14 Tagen eingeladen. Die Mitgliederversammlung findet im ersten Halbjahr eines jeden Jahres statt. Auf schriftlichen Antrag eines Viertels der Mitglieder ist innerhalb von vier Wochen eine außerordentliche MV einzuberufen. Einladungen gelten als dem Mitglied zugegangen, wenn sie an seine letzte, dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet sind.

3) Die MV ist beschlussfähig, wenn die Einberufung ordnungsgemäß erfolgt ist.

4) Die Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Mehrheit der von den erschienenen Mitgliedern abgegebenen Stimmen. Für Satzungsänderungen ist eine 2/3-Mehrheit der erschienenen Stimmberechtigten erforderlich. Anstehende Satzungsänderungen sind in der Einladung explizit anzugeben.

5) Stimmberechtigt mit jeweils einer Stimme ist jeder Mitgliedsverein. Das Stimmrecht kann nicht auf andere Vereine übertragen werden.

6) Die MV beschließt über
– die Zusammensetzung des Vorstands
– die Einsetzung und Auflösung von Ausschüssen
– den Haushaltsplan
– die Beitragshöhe
Die MV kann mit Mehrheit weitere Punkte auf die Tagesordnung setzen. Ausgenommen bleiben Satzungsänderungen, Wahlen zum Vorstand und die Auflösung des Vereins.

7) Der MV sind die Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung vorzulegen. Sie wählt bis zu zwei RechnungsprüferInnen, die dem Vorstand nicht angehören dürfen, um die Buchführung und den Jahresabschluss zu prüfen und der MV über das Ergebnis zu berichten.

8) Beschlüsse der MV sind unter Angabe des Ortes und des Zeitpunktes der Versammlung sowie das Abstimmungsergebnis zu protokollieren. Das Protokoll ist vom jeweiligen Schriftführer zu unterschreiben.

§ 6 Der Vorstand

1) Der Vorstand besteht aus mind. drei bis max. fünf gleichberechtigten Vertretern, die aus ihrer Mitte einen als Sprecher berufen.

2) Die Vorstandsmitglieder werden von der MV für zwei Jahre gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig.
Je zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam sind nach § 26 BGB vertretungsberechtigt.

3) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Bei Patt-Situationen gibt die Stimme des Sprechers den Ausschlag.
Beschlüsse sind schriftlich festzuhalten und den Mitgliedern in angemessener Frist zur Kenntnis zu geben.

4) Die Haftung des Vorstands ist auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt.

§ 7 Auflösung

1) Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine ordnungsgemäße MV mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der eingetragenen Mitglieder beschlossen werden.

2) Kann der Auflösungsbeschluss deshalb nicht gefasst werden, weil an der MV nicht die nach Nr. 1 nötige Zahl von Mitgliedern teilnimmt, so beruft der Vorstand eine neue MV ein, die wenigstens vier Wochen nach der ersten MV stattzufinden hat. Diese kann die Auflösung des Vereins mit einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder beschließen.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall eines steuerbegünstigten Zwecks fällt das Vereinsvermögen zu gleichen Teilen an die selbst steuerbegünstigten Mitgliedervereine -soweit dem keine Forderungen des Trägervereins gegenüber stehen-, mit der Maßgabe, dass dieses Vermögen unmittelbar und ausschließlich zur Förderung des Sports verwendet wird.

– – –
beschlossen am 27.02.2008
Vereinsregister: VR 19705 , Hamburg

Aufnahmekriterien

Am 30.11.2011 hat die Mitgliederversammlung der TopSportVereine folgende Regelungen bzgl. der Mitgliedschaft beschlossen:

Die Gemeinschaft „TopSportVereine in der Metropolregion Hamburg e.V.“ ist grundsätzlich für alle großen Vereine ihres Einzugsgebietes offen und wünscht sich deren Mitgliedschaft. Die Aufnahme bzw. Mitgliedschaft erfolgt nach den Regeln der jeweils gültigen Satzung und den folgenden Rahmenbedingungen:

1.    Bestandschutz für die jetzigen Mitglieder

2.    Folgende verpflichtende Rahmenbedingungen für neue Mitglieder sind zu erfüllen:

  • a) Mindestgröße der Mitgliederzahl 2.500 Mitglieder
  • b) Es wird eine autorisierte Vertretung für den TopSportVerein e.V. benannt, die das Mitglied dort in allen Angelegenheiten vertreten darf
  • c) Das Mitglied verfügt über eine professionelle Verwaltung oder hauptamtliche
Geschäftsführung oder bezahltes Vorstandsmitglied zur Sicherung der notwenigen Verwaltungsqualität und -schnelligkeit
  • d) Es wird eine sachkompetente Person abgestellt, die in einem der Arbeitsgebiete oder Gremien der TopSportVereine aktiv mitarbeitet
  • e) Das Mitglied hat vereinseigene Sportanlagen

3.    Die folgenden Rahmenbedingungen sollen zusätzlich erfüllt werden:

  • Das Mitglied bietet ein breites, vielfältiges Angebot an Sportarten und -angeboten
  • Das Mitglied ist ein Verein mit Quartiersbezug

4.    Das Aufnahmeverfahren soll mehrschrittig erfolgen:

  • Jederzeitige Antragstellung an den Vorstand und erste Prüfung der Erfüllung der Rahmenbedingungen durch den Vorstand
  • Vorstellung des neuen Mitglieds anhand der Liste der Rahmenbedingungen beim nächsten Treffen der TopSportVereine und anschließende Mitarbeit im Gaststatus.
  • Aufnahme durch die nächste beschlussfähige Mitgliederversammlung und ab dann Mitgliederstatus mit allen Rechten und Pflichten.

5.    Als Mitgliedsbeiträge und -leistungen sind von allen Mitgliedern zu erbringen:

  • Mit der ordentlichen Aufnahme wird eine Aufnahmegebühr in Höhe von € 1.000,- fällig. (Begründung: anteiliges rechnerisches Vereinsvermögen pro Mitglied)
  • Der Jahresbeitrag beträgt € 250,- p.a. und wird von allen Mitgliedern ausnahmslos erhoben